Presse

Senioren Journal, Ausgabe 48, April / Mai 2015

"111 Jahre Nordfriedhof - die Historie"

Während der Kaiserzeit im Jahre 1899 beschloss der Rat der Stadt Minden einen "Neuen Friedhof"  von etwa 12,5 ha außerhalb der Stadt anzulegen. Stadtgarteninspektor Ludwig Isermann (1867 - 1937) plante den "Neuen Friedhof" nach dem Vorbild englischer Landschaftsgärten und dem Olsdorfer Friedhof in Hamburg.

zum Artikel

 


Senioren Journal, Ausgabe 47, Februar / März 2015

Friedhöfe auf der Suche nach einem neuen Image!

Noch in den 1970er Jahren war der Anteil an Erdbestattungen so hoch, dass die Friedhöfe dafür jeden nur möglichen Quadratmeter nutzten. Selbst in vielen ländlichen Regionen veranlasste der prognostizierte Bevölkerungszuwachs die verantwortlichen Friedhofsträger dazu, ihre Friedhöfe zu erweitern - zumindest vorsorglich Land zu erwerben.

zum Artikel

 


Senioren Journal, Ausgabe 46, Dezember 2014 / Januar 2015

Dem Verstorbenen einen Namen geben 

Immer wieder werden u. a. bei Baumaßnahmen die Spuren menschlicher Zivilisation freigelegt und sterbliche Überreste in Gräbern oder urnenähnlichen Behältnissen gefunden. So wurde zum Beispiel auch bei Ausgrabungen im heutigen Industriegebiet Minden-Päpinghausen ein über 2000 Jahre altes Gräberfeld entdeckt. 82 Gräber konnten nachgewiesen und dokumentiert werden, bevor Industriegebäude die Flächen wohl für Jahrzehnte bedecken. Aus den gefundenen Behältnissen und Knochenresten lassen sich viele Rückschlüsse auf die Kultur und die Lebensweise der Menschen finden. Selbst Alter, Geschlecht und Krankheiten können mit Hilfe der DNA bestimmt werdfen. Die vorherrschende Bestattungsart war die "Einäscherung". Schriftzeichen allerdings suchten die Wissenschaftler vergeblich. Diese waren ohnehin in den frühen Kulturen lediglich den Königen und Gottheiten vorbehalten.

zum Artikel

 


Senioren Journal, Ausgabe 45, Oktober/November 2014

Herbst- und Winterschmuck auf Gräbern gefragt

Im Frühjahr sind es vor allem die Monate März und Mai, in denen die Friedhofsgärtner die Gräber nach der Winterzeit zunächst mit Stiefmütterchen und Hornveilchen schmücken. Nach den "Eisheiligen" ab Mitte Mai folgen dass die Klassiker unter den Sommerblumen wie die Eis- und Knollenbegonie aber auch Geranien und Fuchsien.

zum Artikel

nach oben